031A3875

In unserem Abfalllexikon geben wir Ihnen einen Überblick über die Eingruppierungen von Abfällen.
Gemeinsam wollen wir nicht nur dafür sorgen, dass der Müll ordnungsgemäß entsorgt wird, sondern auch das generelle Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Recycling voranbringen.

Abfall-Lexikon

Akten vernichten wir nach den Anforderungen der DIN 66399 und gemäß dem deutschen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Standardmäßig vernichten wir die Altakten und Datenträger nach Schutzklasse 3 (Sicherheitsstufe 3).

Wir sammeln Ihre Daten in abschließbaren Alu-Behältern sowie Containern und garantieren die Nachverfolgung der Datenträger. Bis zur abschließenden vollständigen Vernichtung in der Vernichtungsanlage verfolgen wir Ihre Akten nach und erfüllen somit höchste Sicherheitsstandards.

Altholz ist nicht gleich Altholz. Wir unterteilen Altholz in vier verschiedene Klassen, die nachfolgend kurz aufgelistet sind.

Altholz A1:
unbehandelt, naturbelassen (z.B. Paletten)

Altholz A2 + A3:
behandelt oder beschichtet, ohne Holzschutzmittel (z.B. Sperrholz, Spanplatten)

Altholz A4:
kontaminierte Hölzer (z.B. Jägerzaun, Bahnschwellen, Hölzer aus dem Außenbereich)

Altreifen dürfen keineswegs im Hausmüll entsorgt werden. Üblicherweise werden circa 200 Stoffe – auch Schadstoffe – in Autoreifen verarbeitet, sodass diese als Verbundstoffe gelten. Ein großer Teil der Altreifen findet als Ersatzbrennstoff in der Zementindustrie seinen Entsorgungsweg, der Rest wird in seine Einzelteile aufgelöst und somit fachgerecht verwertet.

Wir nehmen Ihre Altreifen mit und ohne Felgen an.

Sobald Asbestfasern freigesetzt und eingeatmet werden, werden sie gefährlich und können Krankheiten hervorrufen. Eine fachgerechte Entsorgung von asbesthaltigem Abfall ist demnach unabdingbar. Das Material muss in Big Bags verpackt werden. Die Big Bags können Sie bei uns erwerben.

Vor allem beim Bau oder der Renovierung von Gebäuden zwischen 1930 und 1933 wurden asbesthaltige Materialien verwendet. Doch nicht immer ist offensichtlich worin sich Asbeste befindet. Asbest ist in Asbestzementerzeugnissen wie Dach- und Fassadenplatten enthalten. Dach- oder Asbestpappe und Dachdichtungsbahnen, Dichtungen und Dichtungsschnüre in Heizkesseln enthalten möglicherweise Asbestfasern. Ebenso Leichtbauplatten, Fußbodenbeläge und (Magnesia-)Estriche. Auch Isolationsmaterialien wie Brand-, Wärme- und Kälteschutz-Dämmstoffe können asbesthaltig sein. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass Fenster- und Fugenkitt sowie Fugenmassen und Nachtspeicheröfen Asbest beinhalten.

Auch in Putz, Spachtelmasse und Boden-oder Fliesenkleber können Asbestfasern als Zuschlagstoff in der Produktion verwendet werden.

Asphalt ist eine Mischung,  entweder technischer Herstellung, hier werden Bitumen als Bindemittel und Gesteinskörnungen zusammengeführt, oder natürlicher Herstellung, bei diesem Prozess nimmt Erdöl Sauerstoff auf und die leicht flüchtigen Inhaltsstoffe verdunsten. Dieses Produkt wird hauptsächlich im Verkehrs- und Wegebau verwendet. Alte Wege& Straßen können Teer enthalten.l

Nicht alles was bei Renovierungs- oder Bauschuttarbeiten anfällt zählt als Bauschutt. Zum reinen Bauschutt zählen mineralische Abfälle wie beispielsweise Mauerwerk, Fliesen oder Marmor. Auch Ziegel und Mörtel werden zum reinen Bauschutt gezählt. Wichtig ist, dass keine organischen Fremdstoffe untergemischt werden.

Achtung: Gips oder Ytong ist kein Bauschutt. Baumischabfälle sowie asbest- oder schadstoffhaltige Bauabfälle sind separat zu entsorgen.

Baumischabfälle sind vom reinen Bauschutt getrennt zu entsorgen.

Als Baustellenabfälle nehmen wir Gemisch aus Mineralien, Metall, Holz, Papier, Pappe, Glas und Kunststoffen an. Gefährliche Stoffe dürfen darin allerdings nicht enthalten sein. Diese müssen gesondert entsorgt werden. “Sauerkrautplatten” werden als Baustellenabfälle angenommen.

Dachbahnen sind in der Regel Bitumenhaltig. Alte Bauten können Teer enthalten.

Werden Geräte entsorgt, die Strom benötigen, um funktionsfähig zu sein, handelt es sich um Elektronikschrott. Vorsicht ist bei Nachtöfen geboten, die möglicherweise Asbest enthalten und fachmännisch entsorgt werden müssen.

Die Handhabung des E-Schrotts innerhalb der EU wird durch die WEEE- Richtlinie (Waste-of-Electrical an Electronic Equipment, deutsch Elektro- und Elektronikabfall) vorgegeben und geregelt.

Elektronikschrott besteht teilweise aus wertvollen Materialien die als Sekundär Rohstoffe zu Recyclingzwecken zurückgewonnen werden können.

Seit 2019 zählen auch passive Geräte, die selbst keine Funktion haben und den Strom lediglich durchleiten, als Elektronikschrott. Beispielsweise Stecker / -Leisten, Kabel, Antennen und Steckdosen sind solche passiven Geräte.

Auf Baustellen fällt oftmals gipshaltiger Abfall an. Hierzu zählen neben Baugips und Bimsstein auch Gas- und Porenbeton. Diese Baustoffe werden oft im Trocken- und Akustikbau verwendet. Sie dürfen aufgrund des erhöhten Sulfatgehalts nicht als Bauschutt entsorgt werden.

Als Glas gelten Hohl- und Flachglas, Drahtglas und Sicherheitsglas. Das Material wird zur Wiederverwertung aussortiert und getrennt gesammelt. Durch Recycling können hier große Mengen Energie und Rohstoffe eingespart werden!

Glasbausteine fallen in die Kategorie Baumischabfälle.

Grünschnitt in der Natur abzuladen ist verboten und wird als Ordnungswidrigkeit geahndet. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit Ihren Grünschnitt zu entsorgen. Von Laub über Schnitt- und Mähgut bis hin zu Wurzelmaterial, akzeptieren wir alles an Grünschnitt.

Kleinere Mengen an Kunststoff wie Verpackungsmüll kann über die gelbe Tonne entsorgt werden. Größere Mengen an Folien, Hartkunststoffen und PVC können Sie über uns entsorgen. Unterstützen Sie das Recycling durch die richtige Mülltrennung.

Leichtbaustoffe sind ein sehr beliebter Baustoff, da Sie viele positive Eigenschaften besitzen. Trotz sehr geringer Dichte und dadurch äußerst geringem Gewicht, können Sie tragende Funktionen übernehmen. Zudem sind Sie sehr Materialsparend und wärmedämmend. Auch hier dürfen die Baustoffe aufgrund des erhöhten Sulfatgehalts nicht einfach im Bauschuttcontainer entsorgt werden.

Zum Metallschrott zählt Altmetall, das in der industriellen Produktion oder Privathaushalten anfällt. Es gibt verschiedene Arten von Altmetall.

Magnetisches Alteisen sind häufig Eisenpfannen oder Werkzeuge – eben alles, das magnetisch ist. Auch die Graumetalle – Aluminium, Zink, Blei und Zinn – werden über den Metallschrott entsorgt. Auch die Edelmetalle Gold, Platin und Silber sowie die Halbedelmetalle Bronze und Kupfer zählen als Altmetall. Diese Materialien sind nicht magnetisch. Selbstverständlich können auch Gegenstände wie Fahrräder oder Pfannen als Metallschrott entsorgen.

Die Vergütung für diese Materialien richtet sich nach dem aktuellen Tagespreis.

Mineral- und Glaswolle sind gefährliche Abfälle und müssen wie alle Mineralfaserabfälle fachmännisch entsorgt werden. So genannte Odenwaldplatten nehmen wir ebenfalls als Mineralwolle an.

Zur Entsorgung dürfen keine herkömmlichen Müllsäcke verwendet werden, da diese zu schnell reisen und eventuell Schadstoffe austreten. Deshalb muss Mineral- und Glaswolle in Big Bags entsorgt werden. Diese können bei uns erworben werden.

Altpapier wird gesammelt, da es sich um ein sehr gut recyclebares Material handelt. Das recycelte Papier wird unter anderem zur Herstellung von z.B. Zeitschriften, Druckerpapier, Hygienepapier uvm. verwendet.

Tapeten/rollen werden nicht als Papier angenommen.

Sondermüll sind Abfälle, die für die Umwelt und / oder Gesundheit gefährlich sind und gehören deshalb fachgerecht entsorgt. Oftmals finden Sie auf der Verpackung Warnsymbole, die darauf hindeuten, dass das Produkt nicht über den Hausmüll entsorgt werden kann.

Wir entsorgen Ihre Farben und Lacke, Öle, Tenside sowie Lösungs- und Reinigungsmittel. Eine Annahme auf unserem Betriebshof ist allerdings nicht möglich. Bitte wenden Sie sich an unseren Vertrieb und wir erklären Ihnen das Vorgehen.

Gewerbliche Speisereste müssen gesetzeskonform nach der „Tierische Nebenprodukte Beseitigungsverordnung (TierNebV)“ entsorgt werden. Die Speisereste fallen in verpackter oder unverpackter Form an und können über unsere Sammelbehälter entsorgt werden. Standardmäßig haben die Behälter ein Volumen von 120 Litern oder 240 Litern. Für eine korrekte Entsorgung holen wir die Behälter regelmäßig ab und tauschen diese gegen gereinigte Gefäße.

Styropor ist der umgangssprachliche Ausdruck für expandiertes Polystyrol (EPS) und wird heute auch unter dem Namen airpop vertrieben. Styropor findet entweder als Verpackungsmaterial oder als Dämmmaterial eingesetzt. Je nach Verwendung unterscheidet sich die Entsorgung.

Als Verpackung verwendetes Styropor kann über den Gelben Sack entsorgt werden. Styropor, das als Dämmmaterial dient, wurde oft mit dem Flammenschutzmittel HBCD behandelt, weshalb die Entsorgung über den Fachmann nötig ist.

Wir nehmen die Formteile in Foliensäcken an.

Wurzel- und Stammholz sind zwar kompostierbar, aber oftmals schwer zu entsorgen. Ebenso wie Grünschnitt, können wir Wurzel- und Stammholz-Abfälle annehmen und die Entsorgung für Sie übernehmen.